Die hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten in der zahnärztlichen Praxis

Dieter Gaukel

Die Aufbereitung des zahnärztlichen Instrumentariums stellt einen zentralen Bestandteil der Hygienemaßnahmen und somit der Qualitätssicherung in der zahnärztlichen Praxis dar. Durch gezielte Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen sollen nosokomiale Infektionen bei Patienten, Zahnärzten und Mitarbeitern verhindert werden. 

Ziel der Arbeit ist es, aus der wissenschaftlichen Literatur Prävalenz und Risiko solcher Infektionen zu ermitteln, die vielfältigen und schwer zu überschauenden rechtlichen Rahmenbedingungen durchzuarbeiten und daraus einen Klinischen Pfad zur adäquaten Instrumentenaufbereitung zu entwickeln.

Der Klinische Pfad regelt die Abfolge der Aufbereitungsmaßnahmen von Instrumenteneinsatz über Transport, Reinigung, Desinfektion, Pflege und Instandsetzung bis hin zu Verpackung, Sterilisation und Sterilgutlagerung. Die grundlegenden Anforderungen an die räumlichen Voraussetzungen werden vorgestellt.

Besondere Beachtung findet die Aufbereitung von Übertragungsinstrumenten, Wurzelkanalinstrumentarium und rotierenden und oszillierenden Instrumenten. Ausführlich wird auf die Problematik der geforderten Validierung von Desinfektionsund Sterilisationsverfahren eingegangen und ein praxistauglicher Weg der Dokumentation vorgestellt und diskutiert. Die notwendigen Prüfverfahren und Indikatoren werden beschrieben und die Notwendigkeit ihres Einsatzes erörtert. Es wird eine Methode zur Implementierung des Pfades in der Praxis vorgestellt. Der Klinische Pfad wird in der Praxis des Autors angewandt und stellt seine Alltagstauglichkeit unter Beweis.