Bleaching

Wie Zähne aufgehellt werden können.

Ein strahlend weißes Lächeln.
Farbbestimmung der Ausgangssituation.

Warum Bleaching?

Bleachen heißt nicht bleichen. Bleachen ist vielmehr der Fachausdruck für die Aufhellung der natürlichen Zahnfarbe. Nicht nur die Zahnform, sondern auch die Zahnfarbe ist von Mensch zu Mensch verschieden. Unterschiedliche Farbnuancen sind für das Erscheinungsbild der Zähne verantwortlich. Im Verlauf des Alterungsprozesses der Zähne, sowie durch die Einlagerung von Farbstoffen aus Rotwein, Kaffee, Tee und Tabak verändert sich die Zahnfarbe. Durch die häusliche Zahnpflege allein lassen sich solche Verfärbungen oft nicht entfernen und in manchen Fällen hilft selbst die professionelle Zahnreinigung nicht. Durch ein Bleaching, das unter der Aufsicht des Zahnarztes vorgenommen wird, können Zähne um ein oder zwei Farbnuancen aufgehellt werden.

Farbbestimmung nach der Zahnaufhellung.

Was sind die Voraussetzungen für ein Bleaching?

Ein Bleaching darf bei jedem erwachsenen Patienten durchgeführt werden. Es sind jedoch einige Voraussetzungen zu beachten: Das Zahnfleisch muss gesund und die Zähne müssen kariesfrei sein. Nur saubere Zähne können wirksam aufgehellt werden. Deshalb müssen durch eine professionelle Zahnreinigung alle äußeren Beläge entfernt werden.
Es gibt Situationen in denen ein Bleaching keine Aufhellung der Zähne bewirkt. Vorhandene Kunststofffüllungen oder Kronen werden in ihrer Farbe durch ein Bleaching nicht verändert. Sie können jetzt neben den aufgehellten natürlichen Zähnen dunkler wirken. Nach Zahntraumata kann die Ursache einer Zahnverfärbung die Zunahme der inneren, dunkleren Dentinschicht des Zahnes sein. Hier kann ein Bleachingversuch unternommen werden, das Ergebnis kann jedoch unterschiedlich ausfallen.

Abgebildet ist das Bleachingmittel in Applikationsspritzen zum einfachen Einfüllen in die Kunststoffschiene. Zur Farbbestimmung vorher und nachher stehen spezielle Farbauswahlhilfen zur Verfügung, die den Behandlungserfolg verdeutlichen.

Was kommt auf Sie zu?

Das zum Aufhellen der Zähne verwendete Mittel (Wasserstoffperoxid) dringt in Schmelz und Dentin ein. Es setzt dort aktiven Sauerstoff frei und verändert die Farbstoffmoleküle im Zahn, sodass sie farblos werden. Den Zähnen werden dadurch keine Mineralien entzogen und sie werden durch die pH-neutralen Mittel nicht angegriffen. Es kommt zu keinem Herauslösen von Farbstoffen aus dem Zahn, sondern zu einer chemischen Veränderung, die zur Unsichtbarkeit der Farbstoffe führt. Mitunter können vorübergehende leichte Zahnempfindlichkeiten auftreten, die aber nach der Behandlung rasch abklingen. Das Mittel wird in der Regel von Ihnen selbst zu Hause angewendet. Es wird in eine individuell angefertigte Kunststoffschiene appliziert, die Sie den Anweisungen des behandelnden Zahnarztes folgend, zu Hause in den Mund einsetzen.