Akademie.
Frühjahrskonferenz 2020.

"Nachdenken über die Zahnarztpraxis"

Kongresshaus Baden-Baden
Freitag, 20. März 2020

Nachdenken - der erste Schritt

Jeder schafft – jeder weiß, was er zu tun hat. So sieht meist das Bild aus, das wir von unserer Praxis haben und wir sind stolz darauf. Geht man jedoch einen Schritt zurück, so kommt einiges ins Bild, was wir im Alltag kaum wahrnehmen. Dazu gehören die großen Diskurse der Gegenwart über Nachhaltigkeit, Lebensqualität, Zufriedenheit und die Ausrichtung unseres Handelns nach allgemein gültigen Regeln. Was bedeuten diese Begriffe und die mit ihnen verbundenen Fragen für unsere Praxis? In Baden-Baden wollen wir uns die Zeit nehmen, um in Ruhe über diese Themen nachzudenken.

Die Referentinnen und Referenten haben „voraus“- gedacht und sich mit diesen Themen beschäftigt – theoretisch und auch praktisch. Zuhören und mitdiskutieren, das ist der nächste Schritt, um unsere Haltung und unser Handeln neu auszurichten. Die Konferenz gibt uns die Chance, etwas in den Blick zu bekommen, was im Alltag kaum ins Bewusstsein gelangt.

Da wir 2020 im Herbst unser Jubiläum in Karlsruhe feiern werden, haben wir die Abfolge unserer Konferenzen umgedreht. In Baden-Baden treffen wir uns deswegen zur Frühjahrs- statt zur Herbstkonferenz. Der Vorfrühling in Baden-Baden ist eine besonders schöne Jahreszeit.

Programm als PDF

Online-Anmeldung

09.20 – 09.50 Uhr
Dr. Thomas-Rainer Schlachta, Sulz
„Hat die Zahnarztpraxis schon GENUG?“

G = Generationenverträglichkeit
E = Energiewirtschaft / Klimaneutralität
N = Nachhaltigkeit U = Umweltschutz / Umweltbewusstsein / Umweltverhalten
G = Gesellschaft / Soziale Gerechtigkeit

Welche Verhaltensweisen und welche Bereiche der Praxisorganisation müssen verändert werden, um diesen Anforderungen gerecht zu werden?

09.50 – 10.45 Uhr
Dr. Regine Carl, Dr. Wolfgang Carl, St. Ingbert
„Wie grün ist das denn?“

Nachhaltigkeit ist derzeit in aller Munde (ein echtes „In-Thema“) – aber weniger bekannt dürfte sein, woher der Begriff kommt, wie lange er schon existiert (und vor allem: wie lange bereits in der Zahnheilkunde), wer etwas dafür tun kann – und außerdem: wie? Ebenso unklar sind oft die folgenden Begriffe: Ressourcenschonung / Effizienz / Nachhaltigkeit. Der Vortrag beschreibt Wege zur Schonung von Ressourcen: in den Praxisräumen, in den Behandlungszimmern, bei der Behandlungsweise. Darüber hinaus soll das Spannungsfeld folgender Themen beleuchtet werden: Aktivismus – Mäßigung – Freiheit – Kompromiss – Pragmatismus – Anmaßung – Engagement – Langeweile – Motivation – Moralkeule ...

11.15 –12.00 Uhr
Prof. Dr. Michael Dick, Magdeburg
Dr. Doris Schwantuschke, M.A., Mainz
Dr. Andreas Bemsch, M.A., Mainz
„Zufriedenheit in Praxis, Arbeit und Beruf: Was macht sie aus? Was können wir dafür tun?

Was ist Zufriedenheit? Was macht uns in der Arbeit zufrieden? Hierzu hat die Arbeitspsychologie interessante Theorien und Forschungsergebnisse hervorgebracht. Bislang ist wenig darüber bekannt, ob diese Befunde auch für die Arbeit in der Zahnarztpraxis gelten. Eine bundesweite Fragebogenstudie hat erstmals im deutschen Sprachraum diese Frage systematisch untersucht. Der Beitrag stellt dar, welche Faktoren sich auf die Zufriedenheit mit der Arbeit und dem Beruf auswirken. Er präsentiert Ergebnisse und gibt Hinweise darauf, was wir in der eigenen Praxis für eine produktive Zufriedenheit und gute Zusammenarbeit tun können.

12.00 – 12.30 Uhr
Dr. Dr. Hans Ulrich Brauer, M.A., Karlsruhe
„Was wir aus 100 Jahren lernen können“

Nachdenken über die Zahnarztpraxis, das bedeutet auch: Nachdenken über ihre Geschichte. Welchen Weg geht der Einzelne im Laufe seines Berufslebens? Welchen Weg eine Institution wie die zahnärztliche Akademie? Im Jubiläumsjahr bereitet die Akademie ihre Geschichte auf. Dr. Dr. Hans Ulrich Brauer, M.A. ist verantwortlich für die „Digitale Festschrift“, die Auskunft gibt über ein Jahrhundert Zahnärztliche Klinik und Fortbildung. Die fachliche Entwicklung wird dabei genauso berücksichtigt wie die Entwicklung des Berufsstandes und die Bedeutung der Institution für Versorgung und Öffentlichkeit. Es entsteht das Bild eines exemplarischen Weges durch die Zeit, in dem sich wohl jede Kollegin und jeder Kollege wiederfinden kann.

 

 

13.30 – 14.00 Uhr
Dr. Andreas Bartols, M.A., Karlsruhe
„Akademie Aktuell“


 

14.00 – 15.00 Uhr
Dr. Dr. Mike Jacob, M.A., Dillingen
„Der unlösbare Fall – warum Ethik in der Zahnheilkunde wichtig ist“

Nicht immer entscheidet nur das korrekte Bohren, Schleifen und Anpassen über das befriedigende Ergebnis bzw. den Behandlungserfolg in der Zahnmedizin. Der einfache, aber einschlägige Grund: An einem Zahn hängt immer noch ein ganzer Mensch. Und der will eine Lösung für ein fachliches Problem und gleichzeitig die Berücksichtigung seiner persönlichen Vorstellungen und Bedürfnisse. Das Mögliche und das Gewünschte können aber durchaus miteinander kollidieren. Ja, das Gewünschte zu realisieren, kann einen schweren Nachteil für den Patienten bedeuten. Hier hilft, die Prinzipien der Ethik zu kennen und bei der Entscheidung zu berücksichtigen. Im Vortrag wird besprochen, wie das Praxisteam mit derartigen Fällen umgehen kann.

15.30 – 16.30 Uhr
Dr. Carsten Ullrich, Mannheim
„Praxishygiene - was ist Pflicht und was ist Kür?“

Was sind in der Praxishygiene die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Aufbereitung von Medizinprodukten? Was sind die immer wieder auftauchenden Probleme bei Praxisbegehungen und wie können diese vermieden werden? Wie können wir als Praxisinhaber/innen es schaffen, diese bürokratische und organisatorische Hürde zu überspringen und mit einem guten und sicheren Gefühl unseren schönen Beruf mit Freude ausüben? Diese Fragen möchte ich Ihnen beantworten!