Vollkeramische Adhäsivbrücken – eine bewährte Alternative zu Einzelzahnimplantaten

Zweiflügelige Adhäsivbrücken sind eine inzwischen etablierte Therapieoption vor allem im jugendlichen Gebiss. Besonders innovativ sind jedoch einflügelige vollkeramische Adhäsivbrücken aus Zirkonoxidkeramik, die bei kariesfreien Pfeilerzähnen im Frontzahnbereich heute hervorragende klinische Ergebnisse bieten. Bei jugendlichen Patienten mit Nichtanlagen oder traumatischen Frontzahnverlust aber auch bei Erwachsenen Patienten mit engen Frontzahnlücken sind einflügelige Adhäsivbrücken dem Einzelzahnimplantat in der Regel vorzuziehen.

Der Kurs setzt den Teilnehmer in die Lage, vollkeramische Adhäsivbrücken erfolgreich in sein Behandlungsspektrum zu integrieren.

Inhalt:

  • Indikationen und Kontraindikationen von vollkeramischen Adhäsivbrücken
  • Der Vergleich zu metallkeramischen Adhäsivbrücken - Vor- und Nachteile
  • Das klinische und laborstechnische Vorgehen
  • Step-by-Step-Bildabfolgen und Videodemonstrationen
  • Die Bewährung der Adhäsivbrücke - wissenschaftliche Daten, Fälle mit Liegedauer über 20 Jahre.

Praktische Übungen

Die Teilnehmer präparieren Zähne für metall- und vollkeramische Adhäsivflügel, stellen eine Adhäsivbrücke aus provisorischem Kunststoff her und befestigen diese adhäsiv. Hierbei werden alle notwendigen Konditionierungsschritte von den Kursteilnehmern selbst durchgeführt.

Ca. 4 Wochen vor Kursbeginn erhalten die Teilnehmer/-innen eine Liste der mitzubringenden Instrumente und Materialien.

Kurs
Vollkeramische Adhäsivbrücken – eine bewährte Alternative zu Einzelzahnimplantaten
Nummer Punkte
8998 12
Veranstaltungstage
14.02.2020 14:00 - 18:30
15.02.2020 09:00 - 14:00
Referenten
Prof. Dr. Matthias Kern
Kursgebühr
Einzelbuchung: 700,-€