IMP 1: Therapieplanung - Management komplexer Behandlungsfälle

Der Patient erwartet klare Informationen über seinen Zustand und eine eingehende Beratung über die Behandlungsoptionen, die in seinem Fall zur Verfügung stehen. Ferner möchte er wissen, was auf ihn zukommt, wenn die Behandlung durchgeführt wird.

Der Kurs vermittelt, wie die im individuellen Fall gegebenen Behandlungsoptionen erarbeitet, begründet und transparent dargestellt werden. Dabei wird insbesondere auf die Entscheidung für bzw. gegen Implantate eingegangen. Für die Planung wird systematisches Vorgehen vorgestellt, das sowohl wissenschaftliche Kriterien wie auch die Erwartungen des Patienten berücksichtigt.

 

Therapieplanung

  • Anamnese- und Befundsystematik
  • Die Abwägung Zahnerhalt vs. Implantattherapie
  • Stellenwert von ästhetischen und funktionellen Parametern
  • Die Therapieoption „Implantologie“ - Einschätzung von Befund und Anamnese für die Entscheidungsfindung im individuellen Fall.
  • Operative und zeitliche Planung des Implantatfalls
  • Nachhaltig planen – wie kann ein implantologisches Behandlungsergebnis langfristig gesichert werden?

Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns

  • Das in Kauf genommene Risiko und der erwartete Nutzen – eine schwierige Abwägung
  • Evidenz und Behandlungsplanung
  • Die Rolle des Patienten – praktische und ethische Grundlagen des Arzt-Patienten-Verhältnisses

Praktisches Training

Im Kursverlauf werden mehrere komplexe Behandlungsfälle vorgestellt und gelöst. Hierbei wird die Systematik der klinischen Entscheidungsfindung vermittelt, die zu einer adäquaten Therapieplanung führt.

Kurs
IMP 1: Therapieplanung - Management komplexer Behandlungsfälle
Nummer Punkte
6288 14
Veranstaltungstage
22.11.2019 09:00 - 18:00
23.11.2019 09:00 - 13:00
Referenten
Prof. Dr. Winfried Walther
Dr. Jochen Klemke, M.A.
Dr. Christopher Prechtl
Kursgebühr
Reihenbuchung: 550,-€
Einzelbuchung: 600,-€