IMP 7: Die implantologische Praxis - Praxisführung, QM und Abrechnung

Die zahnmedizinische Versorgung der Patienten mit Implantaten und die Anfertigung von implantat-getragenen Suprakonstruktionen stellen besondere Anforderungen an das praxisinterne QM, an die Dokumentation und an die Abrechnung. Meist handelt es sich um sehr hochwertige und komplexe Leistungen sowohl des Zahnarztes als auch des Zahntechnikers.

Die Änderung der GOZ im Jahr 2012 und die Aufnahme der Implantatchirurgie in das Gebührenverzeichnis für Zahnärzte hat große Veränderungen für die Praxen gebracht. Seit Einführung des Patientenrechtegesetzes im Frühjahr 2013, gilt die rechtssichere Krankenblattdokumentation als gesetzlich geforderte  Grundvoraussetzung für die Therapieplanung, die Aufklärung, die Einwilligung des Patienten und die Behandlungsdokumentation.

Der Kurs richtet sich an das Behandlungsteam (Zahnarzt, ZFA, ZMF). Die Einarbeitung des Behandlungsteams in die Systematik der Berechnung der sehr hochwertigen Leistungen ist der Schlüssel zum Erfolg. Dieser Tag soll die notwendigen Grundkenntnisse, auch im Rahmen der Krankenblattführung intensivieren und die Zusammenarbeit mit der Verwaltungsmitarbeiterin deutlich verbessern.

Rechtliche Grundlagen

  • GOZ
  • GOÄ
  • BGB – Patientenrechtegesetz
  • GKV Ausnahmefall
  • GKV Ausnahmeindikation


Berechnungsbeispiele

  • Implantatplanung
  • Implantatchirurgie
  • Implantatversorgung
  • Krankenblattdokumentation

Kurs
IMP 7: Die implantologische Praxis - Praxisführung, QM und Abrechnung
Nummer
6284
Veranstaltungstage
26.10.2019 09:00 - 13:00
Referenten
Anne-Katrin Fensterer-Lamott, ZMF
Kursgebühr
Team ZA/ZFA: 350,-€
ZFA: 200,-€
Reihenbuchung: 250,-€