CHIR-OCB 2: Traumatologie, Mundschleimhauterkrankungen und Betreuung von Patienten mit Karzinomen im Kopf-Hals-Bereich

Der Patient erwartet vom chirurgisch tätigen Zahnarzt eine kompetente Beurteilung der Mundschleimhaut und eine fachgerechte Behandlung oder eine gezielte Überweisung. Ihre Patienten mit stattgehabter Tumorbehandlung erwarten von Ihnen, da Sie der ‚Facharzt‘ für die Mundhöhle sind, auch nach operativer Tumorbehandlung oder auch nach Strahlentherapie weiterhin eine kompetente zahnärztliche Betreuung.

Wurde vor 20 Jahren noch gelehrt, dass ein Zahnarzt nur einmal in seinem Leben ein Mundhöhlen­karzinom diagnostiziert, so sind es heute 0,18 Mundhöhlenkarzinome pro Jahr und damit steigt in jeder Praxis auch die Zahl der Patienten mit Tumoren im Kopf-/Halsbereich.

Der Referent stellt Ihnen ein systematisches Vorgehen bei bestimmten Veränderungen oder Symptomen vor. Hierbei gilt es, harmlos erscheinende, jedoch gefährliche Mundschleimhaut­erkrankungen von bedrohlich wirkenden, allerdings gutartigen Veränderungen zu unterscheiden. Daneben wird eine Systematik an die Hand gegeben, was bei Patienten mit Krebs im Kopf-/ Halsbereich in der täglichen zahnärztlichen Praxis zu beachten ist.

Kursinhalte

  • Diagnostik und Therapie infektiöser Mundschleimhauterkrankungen, Aphten, Erosionen und Ulzerationen
  • Diagnostik, Differentialdiagnose und Therapie potenziell maligner Erkrankungen
  • Brennen der Mundschleimhaut, was tun?
  • Der bestrahlte Patient in der zahnärztlichen Praxis
  • Zahnärztliche Maßnahmen vor und nach der Therapie eines Mundhöhlenkarzinoms

Praktische Übungen und Demonstrationen

  • Anschauliche Fallsammlung
  • Quiz Mundschleimhauterkrankungen (Lernerfolgskontrolle)
  • Praktische Übungen am Schweinekiefer

Dr. Georg Huber, Herrenberg

Traumatologie
Die Diagnostik und Therapie von Traumata der oralen Hart- und Weichgewebe kann im klinischen Alltag eine besondere Herausforderung darstellen. Die Behandlung von Zahnverletzungen, Weichteilverletzungen und Frakturen der Kiefer und angrenzenden Knochen erfordert spezielle Kenntnisse. Neben konservativen Verfahren sind insbesondere operative Therapieoptionen zur Versorgung von Traumata der Kiefer indiziert.

Kursinhalte

  • Spezielle Anatomie und resultierende diagnostische und therapeutische Konsequenzen
  • Klinische und radiologische Diagnostik oraler Traumata
  • Allgemeine Therapieprinzipien der Traumatologie
  • Therapie der oralen Weichteilverletzungen
  • Grundlegende konservative und operative Therapieoptionen bei Verletzungen der Kiefer

Praktische Übungen

  • Auswertung von Röntgenbildern und Erarbeitung von daraus resultierenden Therapieoptionen
Kurs
CHIR-OCB 2: Traumatologie, Mundschleimhauterkrankungen und Betreuung von Patienten mit Karzinomen im Kopf-Hals-Bereich
Nummer Punkte
9317 14
Datum
11.11.2022 09:00 - 18:00
12.11.2022 09:00 - 13:00
Referenten
Prof. Dr. Dr. (H) Anton Dunsche
Dr. Georg Huber
Kursgebühr
Reihenbuchung: 550,-€
Einzelbuchung: 650,-€