FUNK 4: Die prothetische Versorgung des CMD-Patienten

Die prothetische Versorgung von CMD-Patienten im Anschluss an eine funktionelle Vorbehandlung stellt nach aktuellem Kenntnisstand, im Gegensatz zu überholten klassischen Vorstellungen, keine unabdingbar notwendige Intervention zur biomechanischen Optimierung der Kieferrelation dar. Sie ist jedoch bei bestehendem oder später erworbenem prothetischen Behandlungsbedarf ohne Einschränkung angezeigt. Hierbei sind jedoch im Vergleich mit der Behandlung funktionsgesunder Patienten prozedurale Modifikationen zu berücksichtigen.

Somit stellt die prothetische Rehabilitation von CMD-Patienten besondere Anforderungen an die behandelnden Zahnärztinnen und Zahnärzte. Dabei gewährleisten die vorgestellten Verfahren eine möglichst komplikationsarme, schonende und an das veränderte Adaptationspotenzial angepasste Vorgehensweise.

Inhalt

  • Diagnostik (Reliabilität und Validität)
  • Bruxismus und seine Bedeutung für die prothetische Planung und Versorgung
  • Chirurgie und chronische Schmerzen
  • Prämedikation
  • Provisorische Versorgung in der therapeutischen Kieferrelation
  • Übertragungsverfahren
  • Medikation in der Intermediärphase
  • Erhebung kinematischer Daten
  • Angemessenes Okklusionskonzept

In diesem Kurs wird die Versorgung von Patienten mit CMD und/oder Bruxismus durch die Experten ausführlich dargestellt und anhand von Fallbeispielen anschaulich erläutert. Eine umfassende Diskussion der Kursinhalte schließt das Modul ab.

 

Kurs
FUNK 4: Die prothetische Versorgung des CMD-Patienten
Nummer Punkte
9169 8
Datum
08.10.2021 09:00 - 18:00
Referenten
Prof. Dr. Marc Schmitter
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schindler
Kursgebühr
Reihenbuchung: 400,-€
Einzelbuchung: 450,-€