IMP 7: Komplexe Implantatrekonstruktionen

 

Die Versorgung komplexer implantat-prothetischer Rekonstruktionen erfordert ein breites Wissen der Behandelnden über Planung, Chirurgie, Prothetik, biologische, technische und ästhetische Aspekte.

Ausgehend von einer ausführlichen Untersuchung muss ein systematischer Behandlungsplan aufgestellt werden, denn erst nach der Vorbehandlung kann mit einer möglichst atraumatischen Implantatchirurgie begonnen werden.

Kursinhalte

  • Allgemeine systematisch-zahnärztliche Planung und Vorbehandlung
  • Spezielle Implantatplanung – Funktion, Ästhetik und Okklusionskonzepte
  • Implantatsetzung - chirurgische Grundregeln, prothetische Pfeileranordnung, prothetische Implantatposition, Weichgewebsmanagement für Funktion und Ästhetik
  • Implantatprothetik – Weichgewebsausformung, zweizeitige Abformtechniken für spannungsfreie Rekonstruktionen, prothetische Konzepte bei teilbezahnten und zahnlosen Kiefern, herausnehmbar vs. festsitzend, zementiert vs. verschraubt, individuelle Abutments
  • Recall - was, wann, wie oft?
     

Praktische Übungen und Demonstration

  • Demonstrationen mit Live-OP
  • Laterale Augmentation mittels modifizierter autologer Schalentechnik am Schweinekiefer

Ca. 4 Wochen vor Kursbeginn erhalten die Teilnehmer/-innen eine Liste der mitzubringenden Instrumente und Materialien.

Kurs
IMP 7: Komplexe Implantatrekonstruktionen
Nummer Punkte
6316 14
Datum
21.10.2022 09:00 - 18:00
22.10.2022 09:00 - 13:00
Referenten
Prof. Dr. Michael Stimmelmayr
Kursgebühr
Reihenbuchung: 700,-€
Einzelbuchung: 750,-€