Dentale Traumatologie und die Stiftversorgung

Kurs ist Teil des Curriculum Endodontie (endo 4)

Bis zu 30 % aller Jugendlichen erleben beim Sport, im Straßenverkehr, in Schule oder Schwimmbad ein dentales Trauma. Diese Traumata erfordern zumeist ein sofortiges zahnärztliches Handeln. Die Prognose der traumatisierten Zähne ist nicht nur vom Ausmaß der traumatischen Schädigung, sondern ebenso von der schnellen und korrekten Initialbehandlung abhängig. Der Kurs soll die Grundlagen der zeitgemäßen und wissenschaftlich gesicherten Traumadiagnostik und -therapie beleuchten.

Themen sind u. a.

  • Ätiologie und Diagnostik traumatischer Zahnverletzungen
  • Klassifikation traumatischer Zahnverletzungen
  • Der Trauma-Score
  • Erstversorgung dentaler Traumata
  • Replantation und Schienung
  • Behandlung bei nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum
  • Prognose traumatisch geschädigter Zähne
  • Traumatologie im Milchgebiss

An einigen komplexen Fällen sollen Möglichkeiten und Probleme der Traumabehandlung diskutiert und die Anwendung des Traumascores erlernt werden. Am Samstag werden bewährte und neue Stiftsysteme zum Aufbau zerstörter Zähne in Theorie und Praxis vorgestellt.

Praktische Übungen am Samstag

Adhäsive Insertion von Glasfaserstiften und Anfertigung von Kompositaufbauten an Übungsmodellen.

Kurs
Dentale Traumatologie und die Stiftversorgung
Nummer Punkte
8518 14
Veranstaltungstage
14.07.2017 09:00 - 18:00
15.07.2017 09:00 - 13:00
Referenten
Prof. Dr. Michael Hülsmann
Prof. Dr. Thomas Wrbas
Kursgebühr
Einzelbuchung: 650,-€
Reihenbuchung: 600,-€

Referent

Prof. Dr. Michael Hülsmann


Referent

Prof. Dr. Thomas Wrbas